Vorstand

Vorstandsmitglieder der ÖGR

Präsident

Prim. Univ.Prof. Dr. Kurt Redlich

KH Hietzing mit Neurolog. Zentrum Rosenhügel; 2. Med. Abt;
Zentrum f. Diagnostik u. Therapie rheum. Erkrankungen
Tel: +43 1 80110 3173
kurt.redlich@wien.kav.at

 

Geschäftsführerin

Prim. Priv.-Doz. Dr Valerie Nell-Duxneuner

Klinikum Peterhof
Sauerhofstrasse 9-15
2500 Baden
Tel: +43 2252 48 177
valerie.nell-duxneuner@noegkk.at

 

1. Vizepräsident („Past-President“)

Dr. Rudolf Puchner, MSc MBA

Ordination:
Freiung 19
4600 Wels
Tel: +43 (0)7242 70625
rudolf.puchner@cc-net.at

 
 

2. Vizepräsidentin

OÄ Dr. Judith Sautner

Landesklinikum Weinviertel Stockerau
2. Med. Abteilung
Landstraße 18
2000 Stockerau
Tel: +43 2266 9004 22851
Fax: +43 (0)2266 9004 49818
judith.sautner90@gmail.com

 

Finanzreferentin

Dr. Antonia Puchner

Universitätsklinik Innere Med III
Klin Abt f Rheumatologie
Währinger Gürtel 18-20, 1090 Wien
Tel: +43 1 40400 4300
antonia.puchner@meduniwien.ac.at

 

Leiter Sektion Wissenschaft

Univ.-Prof. Dr. Clemens Scheinecker, MBA

Universitätsklinik Innere Med III
Klin Abt f Rheumatologie
Währinger Gürtel 18-20, 1090 Wien
Tel: +43 1 40400 4300
clemens.scheinecker@meduniwien.ac.at

 

Leiter Sektion Patienten-partnerschaft

Priv.-Doz. OA Dr. Josef Hermann

Klinische Abteilung für Rheumatologie und Immunologie
Universitätsklinik für Innere Medizin
Auenbruggerplatz 15, 8036 Graz
Tel: +43 316 385 80248
josef.hermann@medunigraz.at

 

Leiter Sektion berufliche Interessenvertretung

Priv.-Doz. Dr. Babak Yazdani-Biuki

Tel: +43 3382 54178
office@yazdani.cc

 

Leiter Sektion Kooperationen

Univ.-Doz. Dr. Johann Gruber

Universitätsklinik für Innere Medizin II
Rheumatologie
Anichstraße 35
6020 Innsbruck
Tel: +43 (0)512 504 80382
Fax: +43 (0)512 504 6780382
johann.gruber@i-med.ac.at

 

Vorstandsmitglied

Assoz. Prof. Priv.-Doz. Dr. Christian Dejaco, Ph.D., MBA

Dienst für Rheumatologie | Servizio di reumatologia
Südtiroler Sanitätsbetrieb | Azienda Sanitaria dell'Alto Adige
Krankenhaus Bruneck | Ospedale di Brunico
39031 Bruneck | Brunico (ITA)
und
Medizinische Universität Graz
8036 Graz (Ö)
Tel.: +39-0474-581862
christian.dejaco@sabes.it

 

Vorstandsmitglied

DDr. Christina Duftner

Universitätsklinik für Innere Medizin II
Rheumatologie
Anichstraße 35
6020 Innsbruck
christina.duftner@gmx.at

 
 
 

Vorstandsmitglied

Priv.-Doz. Dr. Jochen Zwerina

1. Medizinische Abteilung und
Ludwig Boltzmann Institut für Osteologie
Hanusch Krankenhaus
Heinrich-Collin-Str. 30
1140 Wien
Tel: +43 (0)1 91021 85730
jochen.zwerina@osteologie.at

 
Kooptierte Mitglieder

Österreichische Gesellschaft für Physikalische Medizin

Univ. Doz. Dr. Erich Mur

Institut für Physikalische Medizin und Rehabilitation
Anichstr. 35
6020 Innsbruck
Tel: +43 (0)512 504 81416
Tel: +43 (0)512 504 23370
Fax: +43 (0)512 504 23370
erich.mur@i-med.ac.at

 

Österreichische Gesellschaft für Orthopädie

Prim. Dr. Peter Zenz

Orthop. Zentrum OWS
Sanatoriumstraße 2
1140 Wien
Tel: +43 (0)1 91060 43008
Fax: +43 (0)1 91060 43009
peter.zenz@wienkav.at

 

Krankenhaus Hietzing

Dr. Jutta Stieger

 

2. Med. Abteilung, Pav. 3A
Wolkersbergenstrasse 1
1130 Wien
jutta.stieger@gmx.at
jutta.stieger@wienkav.at

 

SMZ Süd - Kaiser-Franz-Josef-Spital

OA Dr. Bernhard Duhm

2. Medizinische Abteilung mit Rheumatologie und Osteologie sowie Akutgeriatrie
Kundratstraße 3
1100 Wien

 

Wilhelminenspital Wien, 5. Med. Abt.

OÄ Dr. Jeanette Wolf

5. Medizinische Abteilung mit Rheumatologie, Stoffwechselerkrankungen und Rehabilitation
Wilhelminenspital der Stadt Wien
Montleartstraße 37
1160 Wien
Tel: +43 (0)1 49150 2508
Fax: +43 (0)1 49150 2509
jeanette.wolf@wienkav.at

Statuten der ÖGR

Statuten der ÖGR

Download > Statuten PDF

Bisherige Präsidenten
Bisherige Präsidenten
1949-1972: Univ.-Prof. Dr. K. Gotsch
1973: Dr. Schindler
1974: Prof. DDr. E. Borkenstein
1974-1978: Univ.-Prof. Dr. C. Steffen
1978-1982: Univ.-Prof. Dr. R. Günther
1982-1986: Prof. Dr. N. Thumb
1986-1990: Prof. Dr. R. Eberl
1990-1992: Prof. Dr. G. Klein
1992-1994: Univ.-Doz. Dr. Karl Chlud
1994-1996: Prof. Dr. G. Kolarz
1996-1998: Prim. Dr. W. Siegmeth
1998-2000: Prim. Doz. Dr. F. Rainer
2000-2002: Prim. Prof. Dr. H. Bröll
2002-2004: Prim. Doz. Dr. A. Dunky
2004-2006: Prim. Univ.-Prof. Dr. J. Smolen
2006-2008: Prim. Univ.-Prof. Dr. W. Graninger
2008-2010: Prim. Priv.-Doz. Dr. B. Leeb
2010-2012: ao. Univ.-Prof. DDr. Manfred Herold
2012-2014: Prim. Dr. Gabriele Eberl MBA
2014-2016: Univ.-Prof. Dr. Klaus Machold
2016-2018: Dr. Rudolf Puchner
Ehrenmitglieder
Ehrenmitglieder

Ehrenmitglieder können Personen werden, die sich besondere Verdienste um die Rheumatologie erworben haben.

 

1953: Prof. Dr. Jarlow, vestorben
1953: Prof. Dr. Nonnenbruch, vestorben
1976: MR Prof. Dr. Wilhelm Freiherr von Blumencron, verstorben 1984
1978: HR Prof. DDr. E. Borkenstein, Leoben, verstorben
1978: Prof. Dr. H. Mathies, D-Abbach-Pesing
1978: Prof. Dr. Klaus Mielke, D-Wiesbaden, verstorben 2009
1982: Prof. Dr. Sitay, Piestany, verstorben
1987: Prof. Dr. Stöber, Wimsbach-Neydharting, verstorben
1988: Prof. Dr. C. Steffen, Wien, verstorben 1989
Prof. DDr. h.c. Hans Jesserer, Wien, verstorben 1999
1989: Prof. Dr. Schilling, D-Mainz
Prof. Dr. Trnavsky, Prag
1992: Prof. Dr. F. Wagenhäuser, verstorben 1999
1993: Prof. Dr. Eberl, Wien, verstorben 2006
Prof. Dr. Hans Georg Fassbender, D-Mainz
Prof. Dr. Béla Gömör, H-Budapest
1995: Prof. Dr. Schattenkirchner, D-München
1999: Prof. Dr. Gernot Kolarz, Baden
Prof. Dr. Henning Zeidler, Deutschland
2009: Prof. Dr. Gert Klein, Graz
2018: ao.Prof. Dr. Manfred Herold, Innsbruck

Medaille der ÖGR (Fellinger-Gotsch-Jesserer-Steffen-Medaille):

Die Verleihung erfolgt an Personen, die sich langjährig, hervorragend wissenschaftlich und/oder organisatorisch bzw. sozial auf dem Gebiet der Rheumatologie betätigt haben; ihre Tätigkeit hat einen Bezug zur Österr. Rheumatologie aufzuweisen.

1994: Prof. DDr. h.c. mult. Karl Fellinger, Wien, verstorben
Prof. DDr. h.c. Hans Jesserer, Wien, verstorben
Prof. Dr. Carl Steffen, Wien, verstorben
Prof. Dr. Karl Gotsch, Graz, verstorben
1996: Prof. PHD MD. Morris Ziff, USA-Dallas, verstorben 2005
Prof. Dr. Bernard Amor, F-Paris
1997: Prof. Dr. Collin Barnes, UK-Chagford Devon
Prof. Dr. F. Wagenhäuser verstorben
1999: HR Prof. Dr. R. Eberl, Wien, verstorben 2006
2002: Prof. Dr. Norbert Thumb, Baden
2003: Prof. Dr. Gernot Kolarz, Baden
Prof. Dr. Joachim R. Kalden, D-Erlangen
2004: Prof. Dr. Gert Klein, Saalfelden
2005: Dr. Walter Siegmeth, Wien, verstorben 2014
2008: Univ.Prof. Dr. Hans Bröll, Wien
Univ.Doz. Dr. Attila Dunky, Wien
2010: Univ.Prof. Dr. R. Günther, Innsbruck, verstorben 2017
2018: Univ.Prof. Dr. Josef Smolen, Wien
Interview Prim. PD Dr. Zwerina
Prim. PD Dr. Jochen Zwerina im ÖGR-Interview

Sehr geehrter Herr Zwerina,

Sie sind Leiter der 1. Medizinischen Abteilung des Hanusch Krankenhauses. Seit wann sind Sie Leiter der Abteilung?


Seit 1. September 2018.

 

Wie viele Mitarbeiter hat Ihre Abteilung? Wie viele davon sind Rheumatologen?


Zum ärztlichen Stammpersonal zählen derzeit 43 MitarbeiterInnen. Der Fachbereich Rheumatologie umfasst derzeit 7 ÄrztInnen, wovon 4 KollegInnen das Additivfach Rheumatologie besitzen und weitere 3 in Ausbildung sind (zum Facharzt/ärztin für Innere Medizin bzw. Additivfach Rheumatologie). Zusätzlich haben wir einen eigenen Fachbereich Osteologie, der von 3 ÄrztInnen versorgt wird.

 

Wird an Ihrer Abteilung geforscht? Wenn ja, wie lässt sich der klinische Alltag und Forschung verknüpfen?


Das Ludwig Boltzmann Institut für Osteologie (LBIO), eng assoziiert mit der 1. Medizinischen Abteilung, bietet den Fachbereichen Osteologie und Rheumatologie die Möglichkeit, gemeinsam Forschung durchzuführen. Das LBIO unterstützt ÄrztInnen der Fachbereiche bei Planung, Einreichung und Durchführung von osteologischen Studien. Auch haben immer wieder klinisch tätige ÄrztInnen ihre Ausbildung unterbrochen, um temporär Vollzeit am LBIO forschen zu können.

 

Wie möchten Sie die Rheumatologie an Ihrer Abteilung weiter entwickeln?


Die WGKK betreibt im Rahmen des Gesundheitsverbunds (GVB) nicht nur das Hanusch-Krankenhaus, sondern auch mehrere Gesundheitszentren. Rheumaambulanzen gibt es derzeit in den Gesundheitszentren Wien-Nord, Wien-Mariahilf und Wien-Süd. Mein Ziel ist, eine integrierte, abgestufte und fachlich exzellente rheumatologische Versorgung im GVB anzubieten.
Das bedeutet, z.B. so banal klingende Dinge wie ein einheitliches Terminmanagement zu etablieren bzw. es PatientInnen zu ermöglichen, wohnortnah versorgt zu werden. Es ermöglicht unter anderem auch, einem Patienten der in einer WGKK eigenen Einrichtung betreut wird, unkompliziert vor Ort einen Termin in einem Gesundheitszentrum - oder im Hanusch-KH - zu vereinbaren ohne langwierige Telefonate. Auch haben wir begonnen, fachliche Schwerpunkte zu setzen – PatientInnen mit Systemerkrankungen werden z.B. bevorzugt im Hanusch-KH betreut. Es wurde im Hanusch-KH eine Spezialambulanz für PatientInnen mit Immundefekten sowie eine Ambulanz für seltene osteologische Erkrankungen etabliert. Ebenso wollen wir in den Rheumaambulanzen eine einheitliche Dokumentation und Standards hinsichtlich der Arbeitsabläufe intensivieren. Eine personelle Durchlässigkeit der ÄrztInnen zwischen den Rheumaambulanzen erleichtert auch die Kommunikation untereinander. Um das zusätzlich zu fördern, planen wir eine monatlich stattfindende Video-Fallkonferenz aller Rheumaambulanzen, um schwierige Fälle gemeinsam zu diskutieren.

 

Welches besondere Angebot haben Sie für Jungärzte/-innen?


Wir können an unserer Abteilung ein sehr breites internistisches Spektrum und daher auch eine umfassende Ausbildung anbieten. Im Rahmen der neuen Ausbildungsordnung legen wir Wert auf frühe praktische Ausbildung mit entsprechender Verantwortung. Im rheumatologischen Bereich haben wir ein sehr erfahrenes Team, das ÄrztInnen in Ausbildung den Einstieg erleichtert. Die Abteilung fördert die Teilnahme an spezifischen Aus- und Fortbildungen (z.B. Ultraschallkurse, Mikroskopiekurse) mit Dienstfreistellungen und finanzieller Unterstützung soweit möglich.

 

Wie sehen sie die Rheumatologie in Österreich in 10 Jahren?


Idealerweise wird die rheumatologische Versorgung anhand klarer faktenbasierter Vorgaben organisiert mit entsprechender Versorgungsdichte und definierten Anlaufstellen für komplexe Fälle.

 

Welche Eigenschaften sollte der für Sie ideale Mitarbeiter haben?


Jeder Mensch hat unterschiedliche Stärken und Schwächen – die richtige Mischung im Team macht es aus. Im ärztlichen Beruf sind aber sicher Eigenschaften wie Empathie, Fähigkeit zur Teamarbeit, Stressresistenz, Flexibilität und Bereitschaft für lebenslanges Lernen wichtig.

 

Einige persönliche Fragen zu Ihnen:
Wo haben Sie Ihre Ausbildung gemacht und an welchen Häusern haben Sie bisher gearbeitet?

 

Ich habe meine Ausbildung am AKH Wien begonnen, am Universitätsklinikum Erlangen fortgesetzt und am Hanusch Krankenhaus abgeschlossen.

 

Was war Ihnen in Ihrer eigenen Ausbildung am wichtigsten und was hat Sie am meisten beeindruckt?


Ich habe immer versucht, von den besten MitarbeiterInnen der jeweiligen Abteilungen wo ich zugeteilt war, möglichst viel zu lernen. Der ständige Diskurs ist meiner Meinung nach enorm wichtig und auch das regelmäßige Feedback von den ausbildenden ÄrztInnen.

 

Welche Gegenstände befinden sich auf Ihrem Schreibtisch?


Computer, Kalender, ein Stück violetter Kunstrasen und ein To-Do-Stapel.

Vorstandsmitglieder der ÖGR

Präsident

Prim. Univ.Prof. Dr. Kurt Redlich

KH Hietzing mit Neurolog. Zentrum Rosenhügel; 2. Med. Abt;
Zentrum f. Diagnostik u. Therapie rheum. Erkrankungen
Tel: +43 1 80110 3173
kurt.redlich@wien.kav.at

 

Geschäftsführerin

Prim. Priv.-Doz. Dr Valerie Nell-Duxneuner

Klinikum Peterhof
Sauerhofstrasse 9-15
2500 Baden
Tel: +43 2252 48 177
valerie.nell-duxneuner@noegkk.at

 

1. Vizepräsident („Past-President“)

Dr. Rudolf Puchner, MSc MBA

Ordination:
Freiung 19
4600 Wels
Tel: +43 (0)7242 70625
rudolf.puchner@cc-net.at

 
 

2. Vizepräsidentin

OÄ Dr. Judith Sautner

Landesklinikum Weinviertel Stockerau
2. Med. Abteilung
Landstraße 18
2000 Stockerau
Tel: +43 2266 9004 22851
Fax: +43 (0)2266 9004 49818
judith.sautner90@gmail.com

 

Finanzreferentin

Dr. Antonia Puchner

Universitätsklinik Innere Med III
Klin Abt f Rheumatologie
Währinger Gürtel 18-20, 1090 Wien
Tel: +43 1 40400 4300
antonia.puchner@meduniwien.ac.at

 

Leiter Sektion Wissenschaft

Univ.-Prof. Dr. Clemens Scheinecker, MBA

Universitätsklinik Innere Med III
Klin Abt f Rheumatologie
Währinger Gürtel 18-20, 1090 Wien
Tel: +43 1 40400 4300
clemens.scheinecker@meduniwien.ac.at

 

Leiter Sektion Patienten-partnerschaft

Priv.-Doz. OA Dr. Josef Hermann

Klinische Abteilung für Rheumatologie und Immunologie
Universitätsklinik für Innere Medizin
Auenbruggerplatz 15, 8036 Graz
Tel: +43 316 385 80248
josef.hermann@medunigraz.at

 

Leiter Sektion berufliche Interessenvertretung

Priv.-Doz. Dr. Babak Yazdani-Biuki

Tel: +43 3382 54178
office@yazdani.cc

 

Leiter Sektion Kooperationen

Univ.-Doz. Dr. Johann Gruber

Universitätsklinik für Innere Medizin II
Rheumatologie
Anichstraße 35
6020 Innsbruck
Tel: +43 (0)512 504 80382
Fax: +43 (0)512 504 6780382
johann.gruber@i-med.ac.at

 

Vorstandsmitglied

Assoz. Prof. Priv.-Doz. Dr. Christian Dejaco, Ph.D., MBA

Dienst für Rheumatologie | Servizio di reumatologia
Südtiroler Sanitätsbetrieb | Azienda Sanitaria dell'Alto Adige
Krankenhaus Bruneck | Ospedale di Brunico
39031 Bruneck | Brunico (ITA)
und
Medizinische Universität Graz
8036 Graz (Ö)
Tel.: +39-0474-581862
christian.dejaco@sabes.it

 

Vorstandsmitglied

DDr. Christina Duftner

Universitätsklinik für Innere Medizin II
Rheumatologie
Anichstraße 35
6020 Innsbruck
christina.duftner@gmx.at

 
 
 

Vorstandsmitglied

Priv.-Doz. Dr. Jochen Zwerina

1. Medizinische Abteilung und
Ludwig Boltzmann Institut für Osteologie
Hanusch Krankenhaus
Heinrich-Collin-Str. 30
1140 Wien
Tel: +43 (0)1 91021 85730
jochen.zwerina@osteologie.at

 

Österreichische Gesellschaft für Physikalische Medizin

Univ. Doz. Dr. Erich Mur

Institut für Physikalische Medizin und Rehabilitation
Anichstr. 35
6020 Innsbruck
Tel: +43 (0)512 504 81416
Tel: +43 (0)512 504 23370
Fax: +43 (0)512 504 23370
erich.mur@i-med.ac.at

 

Österreichische Gesellschaft für Orthopädie

Prim. Dr. Peter Zenz

Orthop. Zentrum OWS
Sanatoriumstraße 2
1140 Wien
Tel: +43 (0)1 91060 43008
Fax: +43 (0)1 91060 43009
peter.zenz@wienkav.at

 

Krankenhaus Hietzing

Dr. Jutta Stieger

 

2. Med. Abteilung, Pav. 3A
Wolkersbergenstrasse 1
1130 Wien
jutta.stieger@gmx.at
jutta.stieger@wienkav.at

 

SMZ Süd - Kaiser-Franz-Josef-Spital

OA Dr. Bernhard Duhm

2. Medizinische Abteilung mit Rheumatologie und Osteologie sowie Akutgeriatrie
Kundratstraße 3
1100 Wien

 

Wilhelminenspital Wien, 5. Med. Abt.

OÄ Dr. Jeanette Wolf

5. Medizinische Abteilung mit Rheumatologie, Stoffwechselerkrankungen und Rehabilitation
Wilhelminenspital der Stadt Wien
Montleartstraße 37
1160 Wien
Tel: +43 (0)1 49150 2508
Fax: +43 (0)1 49150 2509
jeanette.wolf@wienkav.at

Statuten der ÖGR

Download > Statuten PDF

Bisherige Präsidenten
1949-1972: Univ.-Prof. Dr. K. Gotsch
1973: Dr. Schindler
1974: Prof. DDr. E. Borkenstein
1974-1978: Univ.-Prof. Dr. C. Steffen
1978-1982: Univ.-Prof. Dr. R. Günther
1982-1986: Prof. Dr. N. Thumb
1986-1990: Prof. Dr. R. Eberl
1990-1992: Prof. Dr. G. Klein
1992-1994: Univ.-Doz. Dr. Karl Chlud
1994-1996: Prof. Dr. G. Kolarz
1996-1998: Prim. Dr. W. Siegmeth
1998-2000: Prim. Doz. Dr. F. Rainer
2000-2002: Prim. Prof. Dr. H. Bröll
2002-2004: Prim. Doz. Dr. A. Dunky
2004-2006: Prim. Univ.-Prof. Dr. J. Smolen
2006-2008: Prim. Univ.-Prof. Dr. W. Graninger
2008-2010: Prim. Priv.-Doz. Dr. B. Leeb
2010-2012: ao. Univ.-Prof. DDr. Manfred Herold
2012-2014: Prim. Dr. Gabriele Eberl MBA
2014-2016: Univ.-Prof. Dr. Klaus Machold
2016-2018: Dr. Rudolf Puchner
Ehrenmitglieder

Ehrenmitglieder können Personen werden, die sich besondere Verdienste um die Rheumatologie erworben haben.

 

1953: Prof. Dr. Jarlow, vestorben
1953: Prof. Dr. Nonnenbruch, vestorben
1976: MR Prof. Dr. Wilhelm Freiherr von Blumencron, verstorben 1984
1978: HR Prof. DDr. E. Borkenstein, Leoben, verstorben
1978: Prof. Dr. H. Mathies, D-Abbach-Pesing
1978: Prof. Dr. Klaus Mielke, D-Wiesbaden, verstorben 2009
1982: Prof. Dr. Sitay, Piestany, verstorben
1987: Prof. Dr. Stöber, Wimsbach-Neydharting, verstorben
1988: Prof. Dr. C. Steffen, Wien, verstorben 1989
Prof. DDr. h.c. Hans Jesserer, Wien, verstorben 1999
1989: Prof. Dr. Schilling, D-Mainz
Prof. Dr. Trnavsky, Prag
1992: Prof. Dr. F. Wagenhäuser, verstorben 1999
1993: Prof. Dr. Eberl, Wien, verstorben 2006
Prof. Dr. Hans Georg Fassbender, D-Mainz
Prof. Dr. Béla Gömör, H-Budapest
1995: Prof. Dr. Schattenkirchner, D-München
1999: Prof. Dr. Gernot Kolarz, Baden
Prof. Dr. Henning Zeidler, Deutschland
2009: Prof. Dr. Gert Klein, Graz
2018: ao.Prof. Dr. Manfred Herold, Innsbruck

Medaille der ÖGR (Fellinger-Gotsch-Jesserer-Steffen-Medaille):

Die Verleihung erfolgt an Personen, die sich langjährig, hervorragend wissenschaftlich und/oder organisatorisch bzw. sozial auf dem Gebiet der Rheumatologie betätigt haben; ihre Tätigkeit hat einen Bezug zur Österr. Rheumatologie aufzuweisen.

1994: Prof. DDr. h.c. mult. Karl Fellinger, Wien, verstorben
Prof. DDr. h.c. Hans Jesserer, Wien, verstorben
Prof. Dr. Carl Steffen, Wien, verstorben
Prof. Dr. Karl Gotsch, Graz, verstorben
1996: Prof. PHD MD. Morris Ziff, USA-Dallas, verstorben 2005
Prof. Dr. Bernard Amor, F-Paris
1997: Prof. Dr. Collin Barnes, UK-Chagford Devon
Prof. Dr. F. Wagenhäuser verstorben
1999: HR Prof. Dr. R. Eberl, Wien, verstorben 2006
2002: Prof. Dr. Norbert Thumb, Baden
2003: Prof. Dr. Gernot Kolarz, Baden
Prof. Dr. Joachim R. Kalden, D-Erlangen
2004: Prof. Dr. Gert Klein, Saalfelden
2005: Dr. Walter Siegmeth, Wien, verstorben 2014
2008: Univ.Prof. Dr. Hans Bröll, Wien
Univ.Doz. Dr. Attila Dunky, Wien
2010: Univ.Prof. Dr. R. Günther, Innsbruck, verstorben 2017
2018: Univ.Prof. Dr. Josef Smolen, Wien
Prim. PD Dr. Jochen Zwerina im ÖGR-Interview

Sehr geehrter Herr Zwerina,

Sie sind Leiter der 1. Medizinischen Abteilung des Hanusch Krankenhauses. Seit wann sind Sie Leiter der Abteilung?


Seit 1. September 2018.

 

Wie viele Mitarbeiter hat Ihre Abteilung? Wie viele davon sind Rheumatologen?


Zum ärztlichen Stammpersonal zählen derzeit 43 MitarbeiterInnen. Der Fachbereich Rheumatologie umfasst derzeit 7 ÄrztInnen, wovon 4 KollegInnen das Additivfach Rheumatologie besitzen und weitere 3 in Ausbildung sind (zum Facharzt/ärztin für Innere Medizin bzw. Additivfach Rheumatologie). Zusätzlich haben wir einen eigenen Fachbereich Osteologie, der von 3 ÄrztInnen versorgt wird.

 

Wird an Ihrer Abteilung geforscht? Wenn ja, wie lässt sich der klinische Alltag und Forschung verknüpfen?


Das Ludwig Boltzmann Institut für Osteologie (LBIO), eng assoziiert mit der 1. Medizinischen Abteilung, bietet den Fachbereichen Osteologie und Rheumatologie die Möglichkeit, gemeinsam Forschung durchzuführen. Das LBIO unterstützt ÄrztInnen der Fachbereiche bei Planung, Einreichung und Durchführung von osteologischen Studien. Auch haben immer wieder klinisch tätige ÄrztInnen ihre Ausbildung unterbrochen, um temporär Vollzeit am LBIO forschen zu können.

 

Wie möchten Sie die Rheumatologie an Ihrer Abteilung weiter entwickeln?


Die WGKK betreibt im Rahmen des Gesundheitsverbunds (GVB) nicht nur das Hanusch-Krankenhaus, sondern auch mehrere Gesundheitszentren. Rheumaambulanzen gibt es derzeit in den Gesundheitszentren Wien-Nord, Wien-Mariahilf und Wien-Süd. Mein Ziel ist, eine integrierte, abgestufte und fachlich exzellente rheumatologische Versorgung im GVB anzubieten.
Das bedeutet, z.B. so banal klingende Dinge wie ein einheitliches Terminmanagement zu etablieren bzw. es PatientInnen zu ermöglichen, wohnortnah versorgt zu werden. Es ermöglicht unter anderem auch, einem Patienten der in einer WGKK eigenen Einrichtung betreut wird, unkompliziert vor Ort einen Termin in einem Gesundheitszentrum - oder im Hanusch-KH - zu vereinbaren ohne langwierige Telefonate. Auch haben wir begonnen, fachliche Schwerpunkte zu setzen – PatientInnen mit Systemerkrankungen werden z.B. bevorzugt im Hanusch-KH betreut. Es wurde im Hanusch-KH eine Spezialambulanz für PatientInnen mit Immundefekten sowie eine Ambulanz für seltene osteologische Erkrankungen etabliert. Ebenso wollen wir in den Rheumaambulanzen eine einheitliche Dokumentation und Standards hinsichtlich der Arbeitsabläufe intensivieren. Eine personelle Durchlässigkeit der ÄrztInnen zwischen den Rheumaambulanzen erleichtert auch die Kommunikation untereinander. Um das zusätzlich zu fördern, planen wir eine monatlich stattfindende Video-Fallkonferenz aller Rheumaambulanzen, um schwierige Fälle gemeinsam zu diskutieren.

 

Welches besondere Angebot haben Sie für Jungärzte/-innen?


Wir können an unserer Abteilung ein sehr breites internistisches Spektrum und daher auch eine umfassende Ausbildung anbieten. Im Rahmen der neuen Ausbildungsordnung legen wir Wert auf frühe praktische Ausbildung mit entsprechender Verantwortung. Im rheumatologischen Bereich haben wir ein sehr erfahrenes Team, das ÄrztInnen in Ausbildung den Einstieg erleichtert. Die Abteilung fördert die Teilnahme an spezifischen Aus- und Fortbildungen (z.B. Ultraschallkurse, Mikroskopiekurse) mit Dienstfreistellungen und finanzieller Unterstützung soweit möglich.

 

Wie sehen sie die Rheumatologie in Österreich in 10 Jahren?


Idealerweise wird die rheumatologische Versorgung anhand klarer faktenbasierter Vorgaben organisiert mit entsprechender Versorgungsdichte und definierten Anlaufstellen für komplexe Fälle.

 

Welche Eigenschaften sollte der für Sie ideale Mitarbeiter haben?


Jeder Mensch hat unterschiedliche Stärken und Schwächen – die richtige Mischung im Team macht es aus. Im ärztlichen Beruf sind aber sicher Eigenschaften wie Empathie, Fähigkeit zur Teamarbeit, Stressresistenz, Flexibilität und Bereitschaft für lebenslanges Lernen wichtig.

 

Einige persönliche Fragen zu Ihnen:
Wo haben Sie Ihre Ausbildung gemacht und an welchen Häusern haben Sie bisher gearbeitet?

 

Ich habe meine Ausbildung am AKH Wien begonnen, am Universitätsklinikum Erlangen fortgesetzt und am Hanusch Krankenhaus abgeschlossen.

 

Was war Ihnen in Ihrer eigenen Ausbildung am wichtigsten und was hat Sie am meisten beeindruckt?


Ich habe immer versucht, von den besten MitarbeiterInnen der jeweiligen Abteilungen wo ich zugeteilt war, möglichst viel zu lernen. Der ständige Diskurs ist meiner Meinung nach enorm wichtig und auch das regelmäßige Feedback von den ausbildenden ÄrztInnen.

 

Welche Gegenstände befinden sich auf Ihrem Schreibtisch?


Computer, Kalender, ein Stück violetter Kunstrasen und ein To-Do-Stapel.