Jetzt lesen:

Prim. Dr. Judith Sautner (Stockerau) äußert sich in der Fachzeitschrift Universum Innere Medizin zur Bedeutung der ÖGR Summer School für Student*innen für die Fachrichtung Rheumatologie in Österreich - PDF


Case based learning, Skill Sessions und RheumEscape Room – die Ausgabe 2022 der ÖGR Summer School hatte wieder einige Neuigkeiten für die 28 Medizinstudenten/-innen aus Österreich, Deutschland, Spanien, Frankreich, Russland und Italien zu bieten. Auch die European Alliance of Associations for Rheumatology (EULAR) unterstützte die Summer School durch Entsendung von internationalen Sprechern.



Premiere bei der ÖGR Summer School 2022 - Europas erster RheumEscape Room


Lernen in Kleingruppen anhand von konkreten Fallbeispielen, praktische Übungen an Patienten, Einblick in die rheumatologische Ultraschalluntersuchung, radiologische Fallbesprechungen, Mikroskopie von Synovialpräparaten und Kapillarmikroskopie. Daneben Gespräche über Karriere in der Rheumatologie und Wissenschaft bei einem scientific walk auf die Steinalm und andere Aktivitäten: all das und noch viel mehr war die Summer School 2022.


Ein besonderes Highlight war die Prämiere des ersten RheumEscape Rooms Europas. Zwei ehemalige Absolventen der Summer School, Dr. Myriam Reisch und Dr. David Kickinger haben in monatelanger Vorbereitung einen Escape Room mit rheumatologischen Fragestellungen vorbereitet, den nicht nur die Studenten, sondern auch die Lehrenden zu lösen versuchten. Erfreulicherweise konnten alle Teams die Rätsel knacken und viel neues Wissen mit nach Hause nehmen.


Wie auch 2021 wurde die ÖGR Summer School von der EULAR akkreditiert und durch die Entsendung von internationalen Sprechern aktiv unterstützt: Xenofon Baraliakos aus Herne, Deutschland sprach zur axialen Spondylarthritis, Frédéric Lioté aus Paris, Frankreich zur Gicht und Christopher Edwards aus Southampton, England zur Psoriasisarthritis.


Die Summer School wurde 2017 ins Leben gerufen und ist ein Projekt der ÖGR, in dem sie Studierenden der Medizin (4.-6. Studienjahr) die Rheumatologie in ihrer ganzen Breite näherbringen und sie für unser Fach begeistern möchte. 2021 wurde das Projekt zu einem Karriere Track erweitert, in dem die Summer School für Medizinstudenten/-innen den ersten Schritt in einer Serie von Angeboten darstellt, welche durch die Summer School für Jungärzte/-innen und ein Mentoring Programm ergänzt werden.

 

Hier einige Eindrücke der ÖGR Summer School:

Das war die Sommerschool für Student*innen 2021!

Nach der COVID-19 bedingten Pause 2020 konnte dieses Jahr die ÖGR Summer School für 32 Medizinstudenten/-innen wieder in Saalfelden stattfinden. In dieser Ausgabe mit einem besonderen Novum: Die European Alliance of Associations for Rheumatology (EULAR) beteiligte sich durch Entsendung von internationalen Sprechern.

„Endlich wieder einmal Lehre in Präsenz!“, nachdem für viele Studierende die letzten 18 Monate von Fernstudium und Webinars geprägt waren, „und dann in so einem Umfeld...“

 

Nach der COVID-19 bedingten Pause von 2020 (im letzten Jahr fand eine stark verkürzte Version der Summer School online statt) konnte die Summer School für Medizinstudenten/- innen vom 24.-27. September wieder in der beeindruckenden Bergwelt von Saalfelden stattfinden. Studierende aus ganz Österreich und aus dem Ausland waren dabei, umspannende Vorträge zu hören, Fälle mit Rheumatologen und Rheumatologinnen aus ganz Österreich zu diskutieren und einige neue Skills wie die rheumatologische Gelenks- und Wirbelsäulenuntersuchung, die Muskuloskelettal-Sonographie oder Kapillarmikroskopie zu erlernen.

 

Besonderes Extra dieses Jahr: die Summer School der ÖGR wurde von der EULAR akkreditiert und durch die Entsendung von internationalen Sprechern aktiv unterstützt: Xenofon Baraliakos aus Herne, Deutschland sprach zur axialen Spondylarthritis, Frederic Lioté aus Paris, Frankreich zur Gicht und Roberta Ramonda aus Padua, Italien zur Psoriasisarthritis.

 

Und hier gibt es einen spannenden und informativen Artikel aus dem Magazin rheuma plus (Springer Verlag) zur ÖGR Summer School 2021 - PDF

 

Die Summer School fand erstmals 2017 statt und ist ein Projekt der ÖGR, in dem sie Studierenden der Medizin (4.-6. Studienjahr) die Rheumatologie in ihrer ganzen Breite näherbringen und sie für unser Fach begeistern möchte. 2021 wurde das Projekt zu einem Karriere Track erweitert, in dem die Summer School für Medizinstudenten/-innen den ersten Schritt in einer Serie von Angeboten darstellt, welche durch die Summer School für Jungärzte/-innen und dem Mentoring Programm ergänzt werden.

Ein Absolvent teilt Erfahrungen und gewährt Einblicke in die ÖGR Summer School für Student*innen

Daniel Mrak ist Absolvent der ÖGR Summerschool für Studenten 2018 und seit 2020 in Ausbildung zum Facharzt für Innere Medizin und Rheumatologie am AKH Wien.Warum hast du dich entschieden mit der Ausbildung zum Rheumatologen zu beginnen? Hatte die ÖGR Summerschool einen Einfluss auf diese Entscheidung?

 

Ich habe die Rheumatologie erst spät im Lauf des Studiums für mich entdeckt. Im Endeffekt hat den Anstoß eine Patientin gegeben, die jahrelang eine Psoriasis hatte und damals eine Arthritis entwickelte. Ich beschäftigte mich vermehrt mit Erkrankungen aus dem rheumatischen Formenkreis und beschloss daraufhin, ein Tertial meines KPJ auf der Rheumatologie zu verbringen. Dabei bin ich auch auf die ÖGR Summerschool aufmerksam geworden und habe mich zur Vorbereitung auf mein Rheuma-KPJ Tertial angemeldet. Die Summerschool hat mein Interesse bestärkt und dabei mitgewirkt, dass mich die Rheumatologie bis heute begleitet.

 

Wie würdest du die ÖGR Summerschool MedizinstudentInnen beschreiben?

 

Die Summerschool ist eine hervorragende Möglichkeit, in entspannter Atmosphäre durch fachlich hochkarätige Vorträge und Seminare Kenntnisse in der Rheumatologie zu erwerben, zu festigen, oderneue Skills zu lernen. Von Seiten des Programms wechseln sich Vorträge mit Kleingruppen-Sessions ab. Hierbei wurden entweder rheumatologische Fälle diskutiert, welche einem Verständnis klinischer Fragestellungen im Alltag näherbringen oder man konnte die Grundlagen der rheumatologischen Skills, wie die klinische Gelenksuntersuchungen oder den Gelenksultraschall für sich ausprobieren. Wie schon erwähnt, besonders gut hat mir gefallen, dass alles sehr entspannt und informel abgelaufen ist, so konnte man z.B. die Diskussion von der vorherigen Session mit den Vortragenden noch beim Mittagessen weiterführen.

 

Was ist deine schönste Erinnerung an die ÖGR Summerschool?

 

Mein persönliches Highlight war der Alm-Abend, wo man sich gemeinsam zum Abendessen auf eine nahegelegene Almhütte aufgestiegen und sich dann mit den Studienkolleg*Innen sowie Vortragenden zum Abendessen noch austauschen und über den Tag reflektieren konnte.

 

Warum sollte sich ein junger Mensch entscheiden mit der Ausbildung zum Rheumatologen zu beginnen?

 

Das für mich so faszinierende an der Rheumatologie ist die Vielfältigkeit, alle Altersklassen sind betroffen, und vor allem bei den Kollagenosen die breite Variabilität der Organmanifestationen. Des Weiteren ist die Rheumatologie ein sehr dynamisches Fach – einerseits hinsichtlich vielen neuen Therapeutika, die in den letzten Jahren zugelassen worden sind und viele mehr die noch in der Entwicklung stecken. Anderseits steckt noch viel hinsichtlich der Pathogenese und der Klinischen Manifestationen von rheumatischen Erkrankungen im Dunkeln – also auch wenn man an der rheumatologischen Forschung interessiert ist, gibt es hier noch viel zu Entdecken.

 

Gibt es noch etwas was du jungen KollegInnen, die gerade ihr Medizinstudium beenden, mit auf den Weg geben möchtest?

 

Egal für welchen Berufsweg bzw. welches Fach man sich dann im Schlussendlich entscheidet, das wichtigste ist denke ich immer neugierig bleiben und nicht aufhören, Sachen zu hinterfragen.